"10 Milliarden - wie werden wir alle satt?" Filmabend mit dem Weltladen

Der Film wird in Kooperation mit dem Weltladen Vaihingen der SoLaWi Diefenbach unter dem Motto "Global denken - lokal handeln" gezeigt.

Im Jahre 2050 werden voraussichtlich etwa zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Wie kann man diese Zahl an Menschen ernähren, ohne die Natur auszubeuten und zu zerstören? Der Dokumentarfilmer Valentin Thurn wollte eine Antwort auf diese Frage und besuchte dazu u.a. eine Gemüsekooperative in den USA, Kleinbauern und eine Riesenfarm in Afrika sowie industrielle Nahrungsfabriken in Japan. Das Fazit: Weltweit werden Kleinbauern durch industielle Nahrungserzeugung verdrängt. Speziell für die schnell wachsenden afrikanischen und asiatischen Bevoölkerung können effektiv arbeitende Kleinbauern am besten den Hunger bekämpfen. In Europa kann im Gegensatz zur industriellen die bäuerliche Landschaft nachhaltig arbeiten und dabei die Böden schonen. Wenn Verbraucher regionale Produkte kaufen, können sie bei jedem Einkauf die kleinen und mittleren Betriebe stärken. - Ein Beispiel in unserer Gegend für nachhaltiges Jedermann-Landwirtschaften ist die SoLaWi: Im Mai 2015 schlossen sich engagierte Familen in Sternenfels-Diefenbach zusammen, um nach biologischen Grundsätzen etwa einen Hektar gepachtetes Land zu bewirtschaften. In ihrem Verein "Solidarische Landschirtschaft - Diefenbach e.V." (www.solawi-diefenbach.de), der weder eine Gärtnerei noch einen landwirtschaftlichen Betrieb im Hintergrund hat, können sie mit ihrer Ernte aktuell etwa 20 SoLaWie-Mitglieder versorgen.